Startseite / Geld / Flugportale – Kreditkartengebühren bleiben Ärgernis

Flugportale – Kreditkartengebühren bleiben Ärgernis

Flugportale – Kreditkartengebühren bleiben Ärgernis

Trotz EU-Verbot von Kreditkartengebühren gibt es  Online-Flugportale mit Flugpreiserhöhung bei Einsatz von gängigen Kreditkarten

Flugportale – Kreditkartengebühren bleiben Ärgernis : Im Januar 2018 verfügte das EU-Parlament das Verbot von Kreditkartengebühren. Trotzdem gibt es nach wie vor Online-Flugportale, bei denen sich beim Einsatz von gängigen Kreditkarten die Flugpreise erhöhen. Bei einem Test der Zeitschrift REISE & PREISE waren Tickets, die mit einer herkömmlichen Visa- oder Mastercard bezahlt wurden, bei sechs von 14 untersuchten Anbietern am Ende um bis 27 Prozent teurer als mit der günstigsten Zahlart. Am preiswertesten lassen sich Flugtickets derzeit mit sogenannten Debitkarten buchen, die in ihrer Funktionsweise einer herkömmlichen EC-Karte ähneln, hierzulande aber wenig verbreitet sind. Bei einem der getesteten Portale war ein Lufthansa-Flug nach Sydney, der mit der portaleigenen Firmenkreditkarte bezahlt wurde, um 100 Euro günstiger als mit Mastercard oder Visa Credit. Was beim Bezahlvorgang vielfach als spezieller Rabatt ausgelobt wird, erweist sich für den Kunden als Preiserhöhung, die den Flug teurer macht, als zu Beginn angezeigt.

Die Redaktion REISE & PREISE reklamierte zudem, dass bei einigen Portalen Zusatzleistungen wie Sitzplatzreservierung und Aufgabegepäck ungleich teurer sind als direkt bei den Fluggesellschaften. Zudem, so die Tester, ist beim Abschluss von Reiseversicherungen Vorsicht geboten: Kunden werden z. T. wiederholt und mit Unterstützung von Warnhinweisen zum Abschluss aufgefordert – oftmals zu stark erhöhten Preisen. Bei vielen Portalen werden Hotel- und Mietwagenangebote in die Flugbuchungsstrecke eingespeist, was den Buchungsprozess unnötig in die Länge zieht. Weiteres Ärgernis: Durch geschicktes Manövrieren, etwa durch grüne Buttons, versuchen manche Anbieter, den Kunden auf eine teurere Buchungsklasse „umzuleiten“ oder ihm eine nicht gewollte Zusatzleistung zu verkaufen.

Neben den Bezahlgebühren (30 %) flossen die Userfreundlichkeit (30 %), Preiswertigkeit (20 %) und die telefonische Erreichbarkeit (10 %) sowie die Umbuchungs- und Stornobedingungen (10 %) ins Testergebnis ein. Nur vier Portale erhielten die Testnote „gut“, sechs wurden mit „befriedigend“ beurteilt, vier Anbieter kamen nicht über ein „ausreichend“ hinaus.

Den vollständigen Testbericht enthält das aktuelle Heft von REISE & PREISE, das seit dem 10. Juli im Handel ist.

Beachten Sie auch

Webhold Medien zeigt Herz für Startups & NGOs

Webhold Medien zeigt Herz für Startups & NGOs

Webhold Medien zeigt Herz für Startups & NGOs Webhold arbeitet in einer Kooperation mit Migraplan …

Die Zukunft im eigenen Zuhause sichern
Bild: Deutsche Leibrenten AG/akz-o

Die Zukunft im eigenen Zuhause sichern

Die Zukunft im eigenen Zuhause sichern Im Alter allein – dies gilt vor allem für …