Startseite / Gesundheit / Vorsicht beim Arbeiten im Freien

Vorsicht beim Arbeiten im Freien

Vorsicht beim Arbeiten im Freien

BG RCI gibt Tipps zum Schutz vor Sonnenstrahlung

Vorsicht beim Arbeiten im Freien : Am 21. Juni ist Tag des Sonnenschutzes. Neben der Freude über sonnige Tage mit wolkenlosem Himmel gibt es allerdings auch eine Reihe unerwünschter Folgen von (zu viel) Sonneneinstrahlung. Darauf macht die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) aufmerksam. Akut spürbar ist dies beim Sonnenbrand. Längerfristig können neben der sonnenbedingten Hautalterung in Form von vorzeitiger Faltenbildung oder Altersflecken auch verschiedene Formen von Hautkrebs auftreten. Dafür ist die natürliche UV-Strahlung des Sonnenlichts verantwortlich.

Viele Beschäftigte sind bei ihren Tätigkeiten im Freien der UV-Strahlung ausgesetzt und entsprechend gefährdet, z. B. in Freianlagen, Steinbrüchen oder Kläranlagen. Das Merkblatt „Arbeiten im Freien – Gefährdung durch natürliche Sonnenstrahlung“ (A 023-1) der BG RCI erklärt die Grundlagen der UV-Strahlung und ihre Auswirkungen, unterstützt bei der Bewertung und Beurteilung der Belastung und zeigt Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln auf.

Dabei werden u. a. die folgenden Fragen beantwortet: Wie wirkt die Sonnenstrahlung auf die Haut? Was bedeuten Eigenschutzzeit, Hauttyp, Lichtschutzfaktor oder UV-Index? Wie kann man die Haut vor zu viel UV-Strahlung schützen? Das Merkblatt richtet sich an Unternehmerinnen und Unternehmer, Führungskräfte und Sicherheitsbeauftragte.

Das Thema Sonnenschutz wird noch ergänzt durch die neue Publikation aus der kurz & bündig-Reihe „Arbeiten im Freien – Gefährdung durch natürliche Sonnenstrahlung (KB 015), die v. a. für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in zusammengefasster Form konkrete Handlungsanweisungen bereithält.

Hintergrund: Am 1. Januar 2015 wurde für die Folgen der UV-Belastung am Arbeitsplatz die Berufskrankheit (BK) 5103 „Plattenepithelkarzinome oder multiple aktinische Keratosen der Haut durch natürliche UV-Strahlung“ in die Berufskrankheitenliste der BK-Verordnung aufgenommen.

Die Publikationen sind bestellbar unter http://medienshop.bgrci.de (für Mitgliedsbetriebe kostenlos). Ausgekoppelt aus dem Merkblatt A 023-1 stehen ein interaktiver Fragebogen zur Abschätzung des Hauttyps, ein Sonnenschutzquiz und ein Gefährdungscheck für Tätigkeiten im Freien unter http://downloadcenter.bgrci.de kostenlos zur Verfügung.

Beachten Sie auch

Schlaganfall kostet 60 Milliarden Euro
Bild: obs/Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe/Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Schlaganfall kostet 60 Milliarden Euro

Schlaganfall kostet 60 Milliarden Euro Bei den Pro-Kopf-Kosten des Schlaganfalls liegt Deutschland an zweithöchster Stelle …

Blutzucker - Start in das Diabetes-Management
Bild: obs/Ascensia Diabetes Care Deutschland GmbH

Blutzucker – Start in das Diabetes-Management

Blutzucker – Start in das Diabetes-Management Einfacher Start in das Diabetes-Management mit dem neuen Contour®Next …