Frische Gurken ohne Folie bei Kaufland
Bild: obs/Kaufland

Frische Gurken ohne Folie bei Kaufland

Frische Gurken ohne Folie bei Kaufland

Ein Erfolg in Sachen Nachhaltigkeit – Optimierte Prozesse bei Kaufland garantieren frische Gurken ohne Folie

Frische Gurken ohne Folie bei Kaufland : Als einer der ersten Lebensmittelhändler hat der Discounter zu Beginn des Jahres auf die Folie bei den Salatgurken verzichtet. Qualitätseinbußen kann der Lebensmittelhändler dadurch nicht feststellen. Die Gurken weisen weder Beschädigungen auf, noch verlieren sie an Frische. Dank optimierter Prozesse ist es dem Discounter damit möglich, alle Gurken ohne Plastik anzubieten. Im Rahmen der Plastikstrategie der Schwarz Gruppe, REset Plastic, hat sich der Discounter das Ziel gesetzt, den eigenen Kunststoffverbrauch bis 2025 um 20 Prozent zu reduzieren. Durch den Verzicht auf die Folienverpackung bei Salatgurken lassen sich bei dem Discounter jährlich rund 175 Tonnen Kunststoff einsparen.

Geplante Prozessoptimierung

Kaufland hat von Beginn an zahlreiche Tests durchgeführt, um zu garantieren, dass die Salatgurken auch ohne Folie in hoher Qualität angeboten werden können. Dabei hatte das Unternehmen stets im Blick, dass keine Lebensmittel verschwendet werden. Zunächst wurde die gesamte Produktionskette vom Anbau bis zum Weg in die Filiale betrachtet. Im weiteren Verlauf optimierte der Lebensmittelhändler mit allen beteiligten Partnern jeden einzelnen Schritt.

Kaufland arbeitet zusammen mit Experten fortlaufend an der Entwicklung neuer und der Optimierung bestehender Prozesse. Die Qualität der Gurke wird beispielsweise regelmäßig analysiert und bewertet. So kommt das Unternehmen seinem Anspruch nach, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden und Plastik einzusparen.

Zur Plastikstrategie der Schwarz Gruppe

Kaufland ist Teil von REset Plastic, der Plastikstrategie der Schwarz Gruppe. Der ganzheitliche Ansatz reicht von der Vermeidung über Design, Recycling und Beseitigung bis hin zu Innovation und Aufklärung. Dadurch wird der Einsatz von Plastik reduziert und Kreisläufe geschlossen.

Über Kaufland

Der Discounter übernimmt Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt. In den Zielen und Prozessen bei dem Discounter ist das Engagement im Bereich Nachhaltigkeit (CSR) tief verankert. Die Initiative „Machen macht den Unterschied“ spiegelt die Haltung und die Identität von Kaufland wider. Dies drückt sich auch in den verschiedenen CSR-Maßnahmen und Aktivitäten aus. Kaufland fordert innerhalb der Themenfelder Heimat, Ernährung, Tierwohl, Klima, Natur, Lieferkette und Mitarbeiter zum Mitmachen auf, denn nur durchs Mitmachen kann die Welt ein Stückchen besser werden.

Der Discounter betreibt bundesweit rund 670 Filialen und beschäftigt rund 74.000 Mitarbeiter. Mit durchschnittlich 30.000 Artikeln bietet das Unternehmen ein großes Sortiment an Lebensmitteln und alles für den täglichen Bedarf. Dabei liegt der Fokus auf den Frischeabteilungen Obst und Gemüse, Molkereiprodukten sowie Fleisch, Wurst, Käse und Fisch.

Das Unternehmen ist Teil der Schwarz Gruppe, die zu den führenden Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland gehört. Der Discounter hat seinen Sitz in Neckarsulm, Baden-Württemberg. Mehr Informationen zu Kaufland unter SenionLink

Beachten Sie auch

Nachhaltigkeit - Verschwendung reduzieren
Bild: djd/Bauknecht

Nachhaltigkeit – Verschwendung reduzieren

Nachhaltigkeit – Verschwendung reduzieren Studie: Verbrauchern fehlt oft das Wissen hinsichtlich nachhaltiger Maßnahmen Nachhaltigkeit – …

Hobbyfarming - Hühnerhaltung leicht gemacht
Bild: djd/Albert Kerbl GmbH

Hobbyfarming – Hühnerhaltung leicht gemacht

Hobbyfarming – Hühnerhaltung leicht gemacht Beim Hobbyfarming sollte man einige wichtige Dinge beachten – einen …