Coronavirus - Arbeit auf Lesbos aussetzen
Bild: obs/SOS-Kinderdörfer weltweit/Alea Horst

Coronavirus – Arbeit auf Lesbos aussetzen

Coronavirus – Arbeit auf Lesbos aussetzen

SOS-Kinderdörfer müssen Arbeit mit Geflüchteten auf Lesbos aussetzen

Coronavirus – Arbeit auf Lesbos aussetzen : Aufgrund der von der griechischen Regierung angeordneten Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Covid-19 muss die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer weltweit ihre Arbeit mit geflüchteten Kindern und Familien auf der Insel Lesbos aussetzen. „Die Menschen, und ganz besonders Kinder und Jugendliche, sind ohnehin in einer sehr schwierigen psychischen Verfassung. Verzweiflung, Depressionen und Angst sind weit verbreitet. Wenn unsere Mitarbeiter nun nicht mehr täglich kommen, bedeutet das eine zusätzliche Verunsicherung“, sagt SOS-Nothilfekoordinatorin Popi Gkliva.

SOS ist im Camp Cara Tepe auf Lesbos die einzige Organisation, die kontinuierlich seit mehr als drei Jahren aktiv ist. Die Mitarbeiter unterstützen 200 Mädchen und Jungen unter anderem mit Schulbildung und psychologischer Hilfe.

Obwohl es Gkliva für wahrscheinlich hält, dass sich das Virus angesichts der hohen Zahl an Menschen auch in den Flüchtlingscamps ausbreitet, ruft sie zu Ruhe und Besonnenheit auf. Sie sagt: „Wir dürfen die Kinder nicht auch noch mit aufgeheizten Spekulationen und Panik belasten.“ Erste Gerüchte, dass es bereits zwei Infizierte in einem der Camps gebe, hätten sich nicht bestätigt.

Aktuell leben 42.000 Geflüchtete auf den griechischen Inseln, zum Großteil unter menschenunwürdigen Bedingungen in überfüllten Lagern. Es mangelt an Sicherheit, Hygiene, sauberem Trinkwasser. Ein Drittel der Flüchtlinge sind Kinder – über die Hälfte von ihnen jünger als zwölf Jahre. 14 Prozent aller Kinder sind unbegleitet.

Gkliva hofft, dass die SOS-Mitarbeiter ihre Arbeit im Camp Cara Tepe möglichst bald wiederaufnehmen können: „Unsere Mitarbeiter sind bereit!“

Über die SOS-Kinderdörfer:

Die SOS-Kinderdörfer sind ein unabhängiges, nichtstaatliches und überkonfessionelles Hilfswerk für Kinder, das weltweit aktiv ist. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, verlassene und Not leidende Kinder in eine bessere Zukunft zu begleiten.

Unser Ursprung

Beginn der weltweiten SOS-Arbeit: Hermann Gmeiner mit einem koreanischen Jungen, der ihm eine Handvoll Reiskörner gibt.
1949 baute Hermann Gmeiner das erste SOS-Kinderdorf im österreichischen Imst. Er verwirklichte eine ebenso einfache wie bahnbrechende Idee: Jedes Kind braucht eine Mutter und wächst am natürlichsten mit Geschwistern in einem eigenen Haus innerhalb einer Dorf-Gemeinschaft auf. Dieser familienpädagogische Ansatz machte die SOS-Kinderdörfer zu Pionieren der Kinderbetreuung und fand in den folgenden Jahrzehnten überall auf der Welt Anerkennung.

mehr lesen

Beachten Sie auch

Privates Testament muss handschriftlich sein
Bild: Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Privates Testament muss handschriftlich sein

Privates Testament muss handschriftlich sein Ohne Testament regelt das Gesetz, wer im Todesfall erbt. Privates …

DKMS Leukämie - Am 20. März ist Weltglückstag
Bild: DKMS gemeinnützige GmbH Fotograf: privat

DKMS Leukämie – Am 20. März ist Weltglückstag

DKMS Leukämie – Am 20. März ist Weltglückstag Die kleine Tess und das große Glück …