Neue Art zu trauern – Trauerschmuck

Neue Art zu trauern – Trauerschmuck und Ewigkeitsbrunnen

70 Prozent der Verstorbenen erhalten inzwischen eine Feuerbestattung

Neue Art zu trauern – Trauerschmuck : Unsere Art zu trauern und mit dem Verlust eines geliebten Menschen fertig zu werden, verändert sich. An die Stelle der klassischen Friedhöfe treten inzwischen zum Beispiel Kirchenkolumbarien mit Urnenfächern. In den Räumen der Gotteshäuser sollen Hinterbliebene Schutz und Trost in schwierigen Momenten finden. Der Hintergrund: Die Zahl der traditionellen Beerdigungen im Sarg geht zurück, mehr als 70 Prozent der Verstorbenen erhalten inzwischen eine Feuerbestattung. Das besagen aktuelle Zahlen der RAL-Gütegemeinschaft Feuerbestattungen von 2018.

Erinnerungen in einem Schmuckstück

Dieser Entwicklung sind neue Möglichkeiten zu verdanken, sich auf sehr persönliche Weise jeden Tag an Verstorbene zu erinnern. „Trauerschmuck ist ein Weg, wertvolle Momente festzuhalten und die Erinnerung daran unauffällig bei sich zu tragen“, sagt Eva Deppe, Geschäftsführerin der Nano Solutions GmbH, ein Familienunternehmen vom Niederrhein. Dessen Fachgebiet ist es, Haare, Blüten oder Asche in schmückenden Anhängern in einer kleinen unsichtbaren Kammer einzuschließen. Die Schmuckstücke aus speziellem Edelstahl, verziert mit Gold oder Silber, können vom Bestatter auch bei einer kleinen Trauerzeremonie zusammen mit den Angehörigen gefüllt werden. Nach dem Verschließen ist es dank eines eigens entwickelten Mechanismus nie mehr möglich, die Anhänger zu öffnen. Eine Auswahl an Schmuckanhängern findet sich unter www.nanogermany.de. Wer gern den Fingerabdruck des geliebten Menschen bei sich tragen möchte, kann dies mit einer Kette oder einem Armband tun. Daran ist ein kleines Schmuckstück aufgefädelt, auf die der Fingerabdruck mithilfe eines Lasers aufgetragen wird.

Ewigkeitsbrunnen als Ort des Gedenkens

Solche Erinnerungsstücke und auch ganz neue Orte des Gedenkens können dabei helfen, den Verlust auf individuelle Weise zu verarbeiten. Denn Trauer ist persönlich immer unterschiedlich und hat eigene Regeln. Mancher erfasst schnell, dass der geliebte Mensch tot ist. Ein anderer braucht Zeit und Raum dafür. Sogenannte Ewigkeitsbrunnen gehören inzwischen ebenfalls zur Erinnerungskultur. Die Asche der Verstorbenen wird dort in einem unterirdischen Hohlraum bestattet, über dem eine brunnenähnliche Gedenkstätte mit Natursteinstelen errichtet ist. Auf den Stelen der Gedenkstätte sind die Namen der Bestatteten eingraviert.

Beachten Sie auch

DKMS Leukämie - Am 20. März ist Weltglückstag
Bild: DKMS gemeinnützige GmbH Fotograf: privat

DKMS Leukämie – Am 20. März ist Weltglückstag

DKMS Leukämie – Am 20. März ist Weltglückstag Die kleine Tess und das große Glück …

50 Jahre Rettungsdienst in Deutschland
Bild: Björn Steiger Stiftung

50 Jahre Rettungsdienst in Deutschland

50 Jahre Rettungsdienst in Deutschland Die Notfallversorgung ist längst selbst zum Notfall geworden 50 Jahre …