TÜV-Süd – Eine Zeitbombe unter der Motorhaube

TÜV-Süd – Eine Zeitbombe unter der Motorhaube

Zahnriemen führen ein Leben im Verborgenen. 

TÜV-Süd – Eine Zeitbombe unter der Motorhaube : Wenig beachtet, wenig kontrolliert. Aber ein Defekt kann das vorzeitige Aus für den Motor bedeuten. „Der Zahnriemen ist stark wechselnden Zugbelastungen ausgesetzt“, erklärt Jürgen Lebherz von TÜV SÜD in München, „denn er überträgt die Drehbewegung der Kurbelwelle auf die Nockenwelle, die wiederum das Öffnen und Schließen der Ventile regelt.“ Dehnung und Entspannung wechseln. Irgendwann ermüdet aber auch das beste Material.

Mit zunehmendem Alter und Laufleistung des Zahnriemens wird die Gefahr immer größer, und ein Ausreißen der Zähne oder ein Komplettabriss wäre die fatale Folge. Bestenfalls bleibt der Motor einfach nur stehen. Schlimmstenfalls droht der Exitus, da die Kolben mit den Ventilen kollidieren und dies oft einen kapitalen Motorschaden nach sich zieht. Grundsätzlich gelten Zahnriemen als leichter, leiser und preiswerter als Kettentriebe. Um den Zahnriemen zäh und zugfest zu machen, wird er aus speziellen Kunststoffen gefertigt, die Einlagen aus Stahlcord und Glasfasern erhalten. Daneben sind die Flexibilität des Riemens bei der Triebgestaltung und sein reibungsarmer Lauf die größten Vorteile des Zahnriemens. Er kann über etliche Umlenkrollen auch für Nebenantriebe wie Wasserpumpen und Einspritzpumpe geführt werden. Allerdings: Werden die Wechselintervalle vernachlässigt, tickt eine Zeitbombe im Motorraum. „Insbesondere beim Kauf eines Gebrauchtwagens sollte man sorgfältig das Inspektionsheft studieren und prüfen, ob die vom Autohersteller vorgegebenen Wechselintervalle abgearbeitet wurden“, rät Lebherz.

Die genauen Wechselintervalle werden für jeden Motortyp einer jeden Modellreihe individuell von den Herstellern vorgegeben. Hier gibt es – wie generell bei Inspektion und Wartung – extreme Schwankungen, so dass die Herstellerangaben letztlich zwischen 60.000 Kilometern und 250.000 Kilometern liegen. Werden nur sehr geringe Strecken zurückgelegt, kann der Riemen auch vor dem Wechseltermin porös werden. Deshalb empfiehlt der TÜV SÜD-Fachmann „zumindest eine fachmännische Sichtkontrolle im Rahmen der Inspektionsintervalle. Als Faustegel gilt, dass nach etwa sechs Jahren ein erster Wechsel vorgenommen werden sollte.“

Aufwand und Kosten für den Austausch des Zahnriemens schwanken je nach Modell, Motor und Baujahr enorm. Grundsätzlich kann man jedoch davon ausgehen, dass ein Zahnriemenwechsel in der Werkstatt selten unter 300 Euro zu realisieren ist. Meist liegt der Gesamtpreis für den Wechsel von Zahnriemen inklusive Spann- und Umlenkrollen bei 300 bis 750 Euro. Es empfiehlt sich, auch gleich die Wasserpumpe zu erneuern, wenn diese von dem Zahnriemen angetrieben wird. Der Arbeitsaufwand bei einer später auftretenden Undichtigkeit wäre dann wiederum derselbe. „Sinnvoll ist es, sich rechtzeitig mehrere Kostenvoranschläge von verschiedenen Werkstätten für das eigene Fahrzeug einzuholen“, empfiehlt der Fachmann und „von einem Do-It-Yourself-Austausch ist prinzipiell abzuraten“.

Aber auch Steuerketten mit ihren Metallgliedern halten nicht unbedingt ein Autoleben lang. Anders als beim Zahnriemen kündigen sich Schwächen der Kette durch ein Rasseln beim Starten und im Leerlauf an. Das kann zum einen daran liegen, dass Gleitschienen mit der Zeit einlaufen oder auch meist bei höheren Laufleistungen sich die Kette längt. Die optimale Kettenspannung und die Kettenschmierung ist eine der wichtigsten Aufgaben des Motoröls. Deshalb rät der TÜV SÜD-Fachmann: „Deshalb die vom Hersteller gemachten Vorgaben zu Ölsorte und Ölwechselintervallen einhalten und Kettentriebe als Verschleißteile ab einer höheren Laufleistung regelmäßig überprüfen lassen, selbst wenn der Autohersteller dazu keine Vorgaben macht.“

Webseite

Beachten Sie auch

ADAC – Lösungen auch für E-Fahrzeuge notwendig

ADAC – Lösungen auch für E-Fahrzeuge notwendig Kraftstoffverbrauch wird mittels fahrzeuginterner Überwachungseinrichtung (OBFCM) dokumentiert ADAC …

ADAC Motorwelt weiter auf Erfolgskurs

ADAC Motorwelt weiter auf Erfolgskurs Deutliche Steigerung der Abholzahlen im Jahr 2021 – Die Clubzeitschrift …